Das Symbol für das Prinzip der Einheit ist gefunden:

Logo Blog 2

Am 29.11.14 habe ich den „circle of all“ auf der Buchpräsentation „Das Herz des Schweigens“ in München offiziell vorgestellt. Der Kreis als archaisches Symbol: Die Sonne, der Mond, die Erde, der Menschenkreis um das Lagerfeuer, die Eizelle, der Zellkern, das Atom.

Das Prinzip der Einheit zu leben heißt, sich in den Kreis zu stellen. Im „circle of all“ steht jeder mit demselben Recht. Niemand wird ab- oder aufgewertet. Jeder gehört auf dieselbe Art und Weise als Mensch dazu. Jeder gibt das, was er hat oder kann, zum Wohle aller in die Mitte.

Das Recht, im „circle of all“ zu stehen,  erwerben Sie, indem Sie jede Abwertung oder Aufwertung einer anderen Person oder von sich selbst aufgeben. Achtung voreinander und Anerkennung von besonderen Leistungen oder Gaben ist notwendig und angemessen.
Doch immer wenn Sie jemanden abwerten oder denken, jemand sollte nicht dabei sein, fallen Sie automatisch aus dem Kreis. Denn dann haben sie das Prinzip der Einheit, die Tatsache, daß alle dazugehören, nicht beachtet. Auch wenn Sie jemanden aufwerten, verlassen Sie den Kreis. Denn Sie werten damit gleichzeitig jemanden ab, nämlich sich selbst.

Falls Sie neugierig sind, wie sich das Leben anfühlt, wenn Sie dem Prinzip der Einheit für eine kleine Weile Ihre Gedankenkraft leihen, dann empfehle ich Ihnen, jedem Menschen, der gerade um Sie ist, das volle Recht zu geben, da zu sein, auch sich selbst. Das volle Recht und das volle Gewicht! Sie können jederzeit beginnen. Fangen Sie mit kleinen Zeiteinheiten an, zehn Minuten, eine Stunde, zwei Stunden. Wenn Sie es einen Tag lang schaffen, sind Sie schon sehr gut. Es kann nichts passieren. Abwerten können Sie immer noch, falls Ihnen das nachher wieder lieber sein sollte.

Es ist egal, wo Sie sich befinden. Den „circle of all“ gibt es überall, im Großen und Kleinen, in der Familie, im Freundeskreis, in der Kneipe, auf der Straße, am Arbeitsplatz, im Unternehmen und in den internationalen Beziehungen der Völker.
Fangen Sie klein an, dort wo Sie sind.

Während ich das schreibe, sitze ich in einem Café in Schwabing. Es ist nicht immer ganz leicht hier. Manchmal werde ich unfreundlich bedient. Besonders die Köchin mag mich nicht besonders, weil ich einmal zu wenig konsumiert habe, nehme ich an. Gerade kam sie mit demselben Gesicht um die Ecke, das sie immer aufsetzt, wenn sie mich erblickt. Durch das Prinzip der Einheit milde gestimmt, lächelte ich sie spontan an. Sie lächelte tatsächlich zurück, nach Monaten.
Nun erweitere ich die Aufmerksamkeit auf alle anderen, die hier im Café sitzen. Sie bemerken mich nicht. Das macht nichts. Ich gebe ihnen das volle Recht auf Dasein und das volle Gewicht und mir auch.
Jetzt beziehe ich auch die Leute mit ein, die draußen auf der Straße vorbeigehen. Ich beginne, die Menschen um mich herum besser wahrzunehmen. Ganz langsam verändert sich die Atmosphäre im Café, ja im gesamten Stadtteil. Es fühlt sich alles heimatlicher an.
Ich bin gespannt, was weiter geschieht.

Wenn Sie Ihren inneren Kreis auf die Menschen, die in Ihrer Nähe sind, erweitert haben, sind Sie reif für einen weiteren, ganz besonderen Schritt: Lassen Sie auch Ihre Liebsten aus der Ferne bei sich sein. Geben Sie Ihnen das volle Recht auf Dasein und das volle Gewicht. Das funktioniert aber nur, wenn Sie jede Abwertung ihnen gegenüber aufgeben.

Der „Circle of all“ ist groß. Jedesmal wenn Sie in den Kreis treten, verändern sich Ihre Beziehungen.

Mich hat hier in der Zwischenzeit niemand angesprochen. Aber das macht nichts. Schön, daß sie alle da sind.
Ach, jetzt hat sich doch etwas getan. Jemand hat meine Facebook-Freundschaft angenommen. Im Überschwang des Augenblicks schrieb ich einen besonders schönen Willkommensgruß.

Es ist egal, wie die anderen reagieren. Ihre innere Einstellung ist das Wichtige. Das Prinzip der Einheit beginnt im eigenen Inneren.

Empfohlene Übung:

Gönnen Sie sich dreimal am Tag ein paar besondere Minuten:
Nehmen Sie war, was Sie über die Menschen um sich herum oder über Personen, die Ihnen einfallen, denken. Geben Sie jede Abwertung und jede Aufwertung auf. (Ein Tip: Immer wenn Sie denken, jemand anders sollte sich ändern, ist das eine Abwertung)
Geben Sie den anderen das volle Recht auf Dasein und das volle Gewicht, auch sich selbst. Bleiben Sie in diesem Zustand, solange Sie es vermögen.
Jetzt stehen Sie im „circle of all“. Nehmen Sie die feinen Veränderungen wahr, die nun beginnen.

Wenn Sie aus diesem Zustand wieder herausfallen, macht das nichts. Das ist zu erwarten. Die Gewohnheit ist zunächst stark. Das  Neue gewinnt mit der Zeit an Kraft. Wenn Sie wollen und Ihnen der Zeitpunkt günstig erscheint, beginnen Sie einfach von vorn.

Empfehlung für neue Leser: Wenn Sie diesen Blog neu entdeckt haben, empfehle ich Ihnen, auch die älteren Einträge von Anfang an wie ein Buch zu lesen. Wenn Sie es wünschen, kommentieren Sie nach Lust und Laune. Auch Ihre Gedanken gehören dazu und bereichern die Welt. Sobald Sie schreiben, werden Sie gelesen!

Ihr

Karl-Heinz Rauscher
http://www.dr-rauscher.de

2 Kommentare »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s